Adventsandachten

Andachten für die Zeit vor dem Weihnachtsfest

Inhalt:

  1. Maria durch ein Dornwald ging (GL 224)
  2. Tochter Zion, freue dich (GL 228)

Maria durch ein Dornwald ging (GL 224)

Lied

Maria durch ein Dornwald ging (GL 224,1)

A Amen.

Lobpreis

V Gepriesen seist du, Herr, Vater im Himmel. In deiner unendlichen Barmherzigkeit hast du dich der Armseligkeit des Menschen angenommen. Du hast uns Jesus geschenkt, deinen Sohn, geboren aus einer Frau. Er ist unser Retter und Freund, unser Bruder und Erlöser. Dank sei dir, guter Vater.

A Dir, Vater, gebührt unser Lob immerdar!

V Gütiger Vater, stärke unsere Liebe zu dir und zu unseren Brüdern und Schwestern. Lass uns für Gerechtigkeit und Frieden eintreten. Gib uns Mut, den Armen die Frohe Botschaft in Wort und Tat zu verkünden.

A Dir, Vater, gebührt unser Lob immerdar!

V Gerechter Vater, lass uns entdecken, welche Freude es macht, neu auf dein Wort zu hören und es zu leben. Stärke uns in der Gemeinschaft der Brüder und Schwestern, wenn wir dich in Hymnen und geistlichen Liedern loben.

A Dir, Vater, gebührt unser Lob immerdar!

A Dir, dem Vater des Lebens, / dem Anfang ohne Beginn, / der höchsten Güte und dem ewigen Licht, / sei mit dem Sohn im Heiligen Geist / Ehre und Lobpreis in alle Ewigkeit. / Amen.

(Gebet nach Papst Johannes Paul II. zum dritten Jahr der Vorbereitung auf das Heilige Jahr 2000)

Lesung

Offb 11,19a; 12,1-6a.10ab: Ein großes Zeichen erschien am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet, der Mond unter ihren Füßen.

L Lesung aus der Offenbarung des Johannes. Der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und in seinem Tempel wurde die Lade seines Bundes sichtbar. Dann erschien ein großes Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet; der Mond war unter ihren Füßen und ein Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt. Sie war schwanger und schrie vor Schmerz in ihren Geburtswehen.
Ein anderes Zeichen erschien am Himmel: ein Drache, groß und feuerrot, mit sieben Köpfen und zehn Hörnern und mit sieben Diademen auf seinen Köpfen. Sein Schwanz fegte ein Drittel der Sterne vom Himmel und warf sie auf die Erde herab. Der Drache stand vor der Frau, die gebären sollte; er wollte ihr Kind verschlingen, sobald es geboren war.
Und sie gebar ein Kind, einen Sohn, der über alle Völker mit eisernem Zepter herrschen wird. Und ihr Kind wurde zu Gott und zu seinem Thron entrückt. Die Frau aber floh in die Wüste, wo Gott ihr einen Zufluchtsort geschaffen hatte. Da hörte ich eine laute Stimme im Himmel rufen: Jetzt ist er da, der rettende Sieg, die Macht und die Herrschaft unseres Gottes und die Vollmacht seines Gesalbten.

Stille Antwortpsalm

Psalm 45 (44),11-12.16.18

V/A Kv Selig bist du, Jungfrau Maria, du thronst zur Rechten des Herrn.

V Höre, Tochter, sieh her und neige dein Ohr,* vergiss dein Volk und dein Vaterhaus!

A Der König verlangt nach deiner Schönheit;* er ist ja dein Herr, verneig dich vor ihm! –

V Man geleitet sie mit Freude und Jubel,* sie ziehen ein in den Palast des Königs.

A Ich will deinen Namen rühmen von Geschlecht zu Geschlecht;* darum werden die Völker dich preisen immer und ewig.

A+V Kv Selig bist du, Jungfrau Maria, du thronst zur Rechten des Herrn.

Lied

Maria durch ein Dornwald ging (GL 224,2)

Fürbitten

V Zu Jesus Christus, der als Retter und Heiland in diese Welt gekommen ist, rufen wir:
Du hast unsere Schwachheit auf dich genommen; erbarme dich aller Hilflosen und Armen.

A Komm, Herr Jesus.

V Du hast durch deine Botschaft Licht in diese Welt gebracht; führe uns durch dein Wort zum Vater.

A Komm, Herr Jesus.

V Du bist Mensch geworden aus Maria, der Jungfrau, die dich in ihrem Schoß getragen hat.

A Komm, Herr Jesus.

V Du hast dich der Sünder und Randexistenzen angenommen und Schuld vergeben; nimm hinweg alle Sünden der Welt.

A Komm, Herr Jesus.

V Du hast unseren Tod erlitten; sei allen Sterbenden nahe und nimm die Verstorbenen auf in dein Reich.

A Komm, Herr Jesus.

V Mit dir wollen wir zu deinem und unserem Vater beten, wie du deine Jünger zu beten gelehrt hast:

A Vater unser im Himmel …

Gebet

V Lasset uns beten. – Barmherziger Gott, du blickst auf die Not der Menschen und kennst unsere Leiden und Ängste. Darum hast du deinen Sohn gesandt. Er ist Mensch geworden aus Maria und ist unser Bruder. Gib uns die Gnade, dass wir aus diesem Geheimnis Mut für unser Leben schöpfen und in der Gemeinschaft mit Jesus Christus das Heil erlangen.

A Amen.

V Der barmherzige Gott hat uns den Glauben an das Kommen seines Sohnes geschenkt. Er mache uns standhaft im Glauben, froh in der Hoffnung und fest in der Liebe.

A Amen.

Alle bekreuzigen sich und sprechen:

A Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Lied

Komm, du Heiland aller Welt (GL 227,1-3)

Quelle: Chrysostomus Ripplinger: Freut euch, ihr Christen. Advents- & Weihnachtsandachten zum neuen Gotteslob, St. Benno Verlag 2013, S. 19ff.

Tochter Zion, freue dich (GL 228)

P. Chrysostomus Ripplinger OSB

Lied

Tochter Zion, freue dich (GL 228,1–3)

V Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

A Amen.

Psalm

Ps 24: Der Einzug des Herrn in sein Heiligtum
(gesungen: GL 633,3– 4)

V/A Kv Hebt euch, ihr Tore, hebt euch, ihr Tore! Unser König kommt.

V 1 Dem Herrn gehört die Erde und was sie erfüllt,*
der Erdkreis und seine Bewohner.

A 2 Denn er hat ihn auf Meere gegründet,*
ihn über Strömen befestigt.

V 3 Wer darf hinaufziehn zum Berg des Herrn,*
wer darf stehn an seiner heiligen Stätte?

A 4 Der reine Hände hat und ein lauteres Herz,*
der nicht betrügt und keinen Meineid schwört.

V 5 Er wird Segen empfangen vom Herrn*
und Heil von Gott, seinem Helfer.

A 6 Das sind die Menschen, die nach ihm fragen,*
die dein Antlitz suchen, Gott Jakobs.

V 7 Ihr Tore, hebt euch nach oben, /
hebt euch, ihr uralten Pforten;*
denn es kommt der König der Herrlichkeit.

A 8 Wer ist der König der Herrlichkeit? /
Der Herr, stark und gewaltig,*
der Herr, mächtig im Kampf.

V 9 Ihr Tore, hebt euch nach oben, /
hebt euch, ihr uralten Pforten;*
denn es kommt der König der Herrlichkeit

A 10 Wer ist der König der Herrlichkeit? /
Der Herr der Heerscharen,*
er ist der König der Herrlichkeit.

V 11 Ehre sei dem Vater und dem Sohn*
und dem Heiligen Geist.

A 12 Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit*
und in Ewigkeit. Amen.

AV Kv Hebt euch, ihr Tore, hebt euch, ihr Tore!
Unser König kommt.

Impuls

L Tochter Zion, du darfst voller Hoffnung sein. Zu
Ende ist deine Schuld. Du brauchst dich nicht
mehr zu fürchten, Tochter Zion, denn dein König
kommt. Ja, du darfst jubeln, Tochter Zion. Du
darfst jauchzen und frohlocken von ganzem Herzen,
Tochter Jerusalem, denn dein König kommt
zu dir. Dein Herr und Gott bringt dir Rettung.

Lesung

Zef 3,14 –17: Dein Gott jubelt über dich und frohlockt

L Lesung aus dem Buch Zefanja.
Juble, Tochter Zion! Jauchze, Israel! Freu dich,
und frohlocke von ganzem Herzen, Tochter Jerusalem!
Der Herr hat das Urteil gegen dich aufgehoben
und deine Feinde zur Umkehr gezwungen.
Der König Israels, der Herr, ist in deiner Mitte; du
hast kein Unheil mehr zu fürchten.
An jenem Tag wird man zu Jerusalem sagen:
Fürchte dich nicht, Zion! Lass die Hände nicht sinken!
Der Herr, dein Gott, ist in deiner Mitte, ein
Held, der Rettung bringt. Er freut sich und jubelt
über dich, er erneuert seine Liebe zu dir, er jubelt
über dich und frohlockt, wie man frohlockt an
einem Festtag.

Antwortgesang

Ostende nobis Domine (GL 634,2)
oder Tochter Zion, freue dich (GL 228,1)

Rorate caeli

V/A Ihr Himmel, tauet den Gerechten, ihr Wolken,
regnet ihn herab. (gesungen: GL 234)

V Herr, zürne nicht länger und gedenke nicht mehr
unserer Missetaten. Siehe, die heilige Stadt ist zur
Wüste geworden, Sion ist verlassen, Jerusalem
verödet, unsere heilige Stätte, wo du verherrlicht
wirst, wo dich gepriesen haben unsere Väter.

A Ihr Himmel, tauet den Gerechten, ihr Wolken,
regnet ihn herab.

V Wir haben gesündigt und sind unrein geworden.
Wir sind abgefallen wie dürres Laub, und unsere
Missetaten haben wie ein Sturmwind uns hinweggefegt.
Du hast dein Angesicht von uns abgewendet
und uns zerschmettert durch die
Wucht unserer Schuld.

A Ihr Himmel, tauet den Gerechten, ihr Wolken,
regnet ihn herab.

V Sieh an, Herr, den Jammer deines Volkes und sende,
den du senden willst. Entsende das Lamm,
den Beherrscher der Erde, vom Felsen der Wüste
zum Berge der Tochter Sion, dass es von uns nehme
das Joch unserer Knechtschaft.

A Ihr Himmel, tauet den Gerechten, ihr Wolken,
regnet ihn herab.

V Tröste dich, tröste dich, mein Volk. Bald wird
kommen dein Heil. Warum verzehrst du dich in
Trauer? Weil dich der Reueschmerz erneuert hat,
will ich dein Retter sein. Fürchte dich nicht; denn
ich bin der Herr, dein Gott, der Heilige Israels,
dein Erlöser.

A Ihr Himmel, tauet den Gerechten, ihr Wolken,
regnet ihn herab.

Fürbitten

V Herr unser Gott, du hast deinen Sohn zu uns gesandt.
Er kommt als unser König und bringt uns
deinen Frieden.

A Herr, erhebe dich, hilf uns und mach uns frei.
(gesungen: GL 229)

V Gib, dass die Kriege beendet werden und Konflikte
einer gerechten Lösung zugeführt werden
können.

A Herr, erhebe dich, hilf uns und mach uns frei.

V Es gibt so viel Frust und Zwietracht in den Familien
und menschlichen Beziehungen.

A Herr, erhebe dich, hilf uns und mach uns frei.

V Auch in unseren eigenen Herzen spüren wir Zerrissenheit
und Hilflosigkeit.

A Herr, erhebe dich, hilf uns und mach uns frei.

V Allmächtiger und gütiger Gott, durch das Kommen
deines Sohnes in unsere heillose Welt hast
du uns Licht und Rettung gebracht. Lass uns das
Geschenk deiner Güte erkennen und annehmen.

Segensbitte
Alle bekreuzigen sich.

V Der Segen des Vates, die Liebe des Sohnes und
die Kraft des Heiligen Geistes, der Schutz der
Gottesmutter Maria, der Beistand der heiligen Engel
und Heiligen sei mit uns. So segne und behüte
uns der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.

A Amen.

Lied

Kündet allen in der Not (GL 221,1-2.5)

Quelle: Katholischer Taschenkalender 2014, St. Benno Verlag 2013, S. 120–123.